Sonniger Saisonstart der Damen 1

7:2 Erfolg beim ersten Spiel in der neuen Liga!

Vor dem ersten Spiel der Saison in der neuen Liga (nach Doppelaufstieg 😉 ) traf die Mannschaft sichtlich nervös auf dem Parkplatz ein. Die 20 minĂŒtige Fahrt nach Bammental wurde genutzt, um ĂŒber den kommenden Gegner, die Prognosen fĂŒr den Tag, die jeweilige NervösitĂ€t und den daraus resultierenden Schlafmangel zu sprechen. Wir wurden nett in Bammental empfangen, auch Wasser und ein Kuchen/Brezel/Erdbeer-Buffet erwartete uns. PĂŒnktlich ging es fĂŒr Selina, Sina und Melli auf die PlĂ€tze.

Im ersten Satz zeichneten sich bei allen deutliche Tendenzen ab: WĂ€hrend Sina und Melli gut ins Spiel kamen und beide die SĂ€tze sicher 6:2 gewinnen konnten, hatte Selina Probleme, sich auf das Sandplatzspiel einzustellen und musste den Satz leider 1:6 abgeben. Sina, in ihrem ersten Saisonspiel nach der Babypause, war noch etwas unsicher und setzte daher eher auf Sicherheit, als auf die Dominanz ihrer Vorhand. Daher war das Endergebnis nicht ganz so deutlich, wie sie es angestrebt hatte (6:2 6:4). Selina konnte nun ebenfalls zeigen, dass sie noch lange nicht aufgegeben hatte und erspielte sich einen 4:1 Vorteil. Beim Spielball zum 5:1 kam es zu Unstimmigkeiten ĂŒber einen bereits gespielten Ball, der zu letztendlich zu Selinas Nachteil ausgelegt wurde. Dieses Ereignis beschĂ€ftigte Selina weiter und brachte sie völlig aus dem Konzept, sie konnte nicht mehr zum Spiel zurĂŒckfinden (1:6 4:6). Auch Mellis zweiter Satz lief alles andere als gut. Sie selbst hatte ein wenig an Konzentration verloren und die Gegnerin, deren erste AufschlĂ€ge nun einer nach dem anderen einschlugen, neuen Siegeswillen gewonnen (3:6). Es ging in den eng umkĂ€mpften Match-Tie-Break, in dem sich keiner entscheidend absetzen konnte. Beim Vorteil 9:8 fĂŒr die Gegnerin aus Bammental sah Melli das Spiel schon als verloren an, als die Gegnerin den Überkopfball sauber in die Ecke traf. Doch ein glĂŒcklicher Rahmenball durch die einfach noch hingehaltene RĂŒckhand, fiel in die rechte Ecke des Feldes. Zuschauer und Gegnerin waren völlig fertig, Melli konnte den Match-Tie-Break 11:9 fĂŒr sich entscheiden. 

Zwischenstand 2:1 fĂŒr den TSV!

Anthea, Chiara und Caro wollten die nĂ€chsten Punkte nach Hause holen. Doch schnell war klar, dass dies ein harter Weg werden wĂŒrde. Anthea an Punkt 1 hatte heute auch einiges zu tun: Die BĂ€lle wurden ĂŒbers Netz gepeitscht, so dass keine langen Ballwechsel zustande kamen. Nach anfĂ€nglicher Dominanz, fand die junge Gegnerin auch in das Match und setze Anthea die BĂ€lle in die Ecken. Letztendlich zeigte Anthea NervenstĂ€rke, sie hielt dem Druck des Matches und dem von Außen stand: Sie holte den dritten Punkt fĂŒr den TSV (6:4 6:2).

Bei Caro leider ein gĂ€nzlich anderes Bild, hier konnte von schnellen BĂ€llen absolut nicht gesprochen werden. Ihre Gegnerin zeichnete sich dadurch aus, dass sie scheinbar jeden Ball irgendwie erreichen konnte. Caro mĂŒhte sich und trieb ihre BĂ€lle an, um Tempo und LĂ€nge ins Spiel zu bringen, doch die Gegnerin hielt immer irgendwie den SchlĂ€ger hin, so dass der Ball zurĂŒck ins Feld tropfte. EnttĂ€uscht musste sich Caro mit 1:6 1:6 geschlagen geben. 

Chiara lieferte sich derweil ein Duell auf Augenhöhe. Die Gegnerin, die ein Ă€hnliches Tennis zu spielen pflegte, schoss lange BĂ€lle auf Chiaras heute schwĂ€chelnde RĂŒckhand. Dennoch fand Chiara Möglichkeiten mit ihrer Vorhand Akzente zu setzen. Es ging hin und her, bis Chiara letztendlich, als Siegerin des Tie-Breaks, den ersten Satz fĂŒr sich entscheiden konnte. Danach schien die Gegnerin gebrochen und Chiara dominierte den zweiten Satz mit ihren gewohnt schnellen BĂ€llen. Aber die Gegnerin aus Bammental kam zurĂŒck und plötzlich mussten alle um einen erneuten Tie-Break bangen. Doch Chiara behielt die Nerven und beendete den Satz und das Spiel (7:6 6:4).

4:2 fĂŒr uns nach den Einzeln. Es musste nur noch ein Doppel gewonnen werden! Da wir heute nichts VerrĂŒcktes versuchen wollten, stellten wir unsere erprobten Doppelpaarungen, welche ihrem Ruf heute gerecht werden sollten: Anthea+Selina (1), Sina+Caro (2) und Chiara+Melli (3).

Die Dosdal-MĂ€dels gaben ein glorreiches Come-Back: Trotz starker Gegner ließen sie Nichts zu und durften schnell, mit dem eingefahrenen TSV-Sieg, auf der SonnentribĂŒne Platz nehmen (6:1 6:2).

Ähnliches zeichnete sich im 1er-Doppel ab: Selina spielte lange BĂ€lle ins Feld und Anthea schöpfte die Returns ab. 6:1 6:3 gegen Gegner, die es uns in den Einzeln noch sehr schwer gemacht hatten.

Die Becker-Sisters zeigten heute ein ungewohnt schwaches Doppel. WĂ€hrend sie im ersten Satz ihre Überlegenheit deutlich machten (6:2), fanden sie im zweiten Satz kein Mittel gegen die Ballwand. BĂ€lle, die sie einfach nur setzen und totmachen wollten, wurden ins Nirvana geschossen, auch die Lust am Spiel verloren beide zunehmend durch die furchtbar drucklosen BĂ€lle. Beim Stand von 1:5 im zweiten Satz kam endlich der verlorene Spielgeist zurĂŒck und sie drĂŒckten dem Spiel wieder ihren Stempel eines Doppels auf. BĂ€lle durch die Mitte, EinsĂ€tze am Netz und gutes Zusammenspiel ließen sie Punkt fĂŒr Punkt aufholen, bis das Spiel dennoch in zwei SĂ€tzen gewonnen wurde (6:2 7:5).

7:2 Endstand! Guter Start geglĂŒckt.

Nach Pizza und Salat verabschiedeten wir uns rechtzeitig, bevor der erwartete Regenschauer losging. Trotz Erschöpfung, Sonnenbrand und Kopfschmerzen ging es noch kurz ins Clubhaus, um den Tag abzuschließen.

NĂ€chste Woche gegen Hockenheim erwarten wir leider ein nicht ganz so erfreuliches Endergebnis, dennoch werden wir versuchen unser Bestes zu geben und den ein oder anderen Punkt aus Hockenheim zu entfĂŒhren. Über Zuschauer freuen wir uns sehr 😉 Danke auch an Stephan, Carola, Rainer, Elke, Timo und Leni, die uns in Bammental unterstĂŒtzt haben <3

MB

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.