Schon war es wieder so weit und unser letztes Auswärtsspiel der Saison stand an. Früh am Morgen machten wir uns auf den Weg nach Eschelbronn. Im Gepäck, zwei leicht lädierte Volleyball-Damen und Sabine Fössel als Verstärkung von den Damen 40. Wir wurden in Eschelbronn sehr nett empfangen und es gab ausreichend Brezeln, Kaffee und Kuchen für den Hunger nach der Anreise.

Da die Sonne schon am frühen Morgen erbarmungslos brannte, ging es erst mit einiger Verspätung auf die Plätze, da diese mehrmals nachgespritzt werden mussten. Bis Caro und Sabine auf den Platz kamen, war Selina bereits 1:5 in Rückstand geraten. Doch heute lies sie den Kopf nicht hängen und kämpfte sich zurück in ihr Spiel. Leider musste sie den ersten Satz noch 4:6 abgeben, zwang im Zweiten jedoch der Gegnerin ihr Spiel auf und spielte sich 6:4 in den verdienten Match-Tie-Break. Nun gab sie das Zepter nicht mehr aus der Hand und holte sich 10:6 den Einzelsieg und damit verbunden den Leistungsklassenerhalt.

Caro kam im ersten Satz leider überhaupt nicht in ihr Spiel. Obwohl sich die Spielerinnen ebenbürtig präsentierten, machte Caro letztendlich den Fehler und musste ebenfalls den ersten Satz an die Gegnerin abtreten. Doch trotz der Temperaturen, wollte Caro heute nicht mehr vom Platz: Auch sie kämpfte sich zurück und in den Match-Tie-Break. Leider musste sie den Sieg letztendlich in Eschelbronn lassen, da ihre Gegnerin besonders in der Drucksituation jeden Ball vom Band kratzte und ins Feld zurück spielte (2:6 6:4 6:10).

Sabine hingegen machte kurzen Prozess. Obwohl sie anfangs anmerkte „das wird heute gar nicht mein Spiel“, war sie schnell wieder im Schatten. 6:0 6:0 hieß das Ergebnis, ein toller Einstand würde ich sagen.

Melli kam heute auch nicht ins Spiel. Da die Gegnerin ihr entweder den Ball vor die Linie oder direkt ins Aus knallte, kam nicht wirklich ein Spiel zustande. Doch letztendlich holten gute Aufschläge einen nie gefährdeten Sieg ein (6:2 6:3).

Anthea hatte mit Nachwirkungen vom Tag zuvor zu kämpfen. Mit einem Kapselriss im Daumen konnte sie „nur 30%“ geben. Dennoch zeigte sie ein gutes Tennisspiel und siegte gewohnt souverän 6:2 6:1.

Chiara spielte an diesem Sonntag vor allem gegen sich selbst und ihre eigene Motivation. Hatte das erste Spiel noch sehr vielversprechend ausgesehen, mit tollen Ballwechseln und schön rausgespielten Punkten, so fand die Gegnerin schnell heraus, dass sie so nicht gegen Chiara gewinnen konnte. Sie stellte auf sichere, leichtere Bälle um und brachte jeden Ball so zurück ins Feld, dass sie sich Zeit zum zurücklaufen verschaffen konnte. Chiara hatte absolut keine Lust so ein Spiel zu spielen und setzte auf Risiko. Leider wurde dies nicht belohnt und sie verlor ihr zweites Einzel dieser Saison 5:7 3:6.

4:2 nach den Einzeln. Eins musste noch gewonnen werden, daher sichere Variante:

Anthea + Caro

Chiara + Melli

Selina + Sabine

Selina und Sabine tüteten sehr schnell den Sieg für den TSV ein. Einziger Wermutstropfen, Sabine hatte heute doch tatsächlich noch ein Spiel abgegeben 😉 6:0 6:1!

Anthea und Caro hatten da schon mehr zu kämpfen, doch in Notsituationen fing Anthea mal wieder an zu zaubern, so dass Caro mahnende Worte – „Jetzt übertreib aber nicht!“- aussprach. Auch sie durften sich schnell wieder in den Schatten zurück ziehen 6:3 6:3.

Chiara und Melli hatten es sich stattdessen zur Aufgabe gemacht, so lang wie nur möglich zu spielen. Ihre Gegnerinnen verstanden es, fast jeden Ball zurück ins Spiel zubringen und währenddessen ständig die Formationen zu wechseln. So mussten Chiara und Melli immer wieder reagieren und die Spielweise anpassen. Da sie es mittlerweile gewohnt sind, dass Gegnerinnen beide hinten spielten, klappten auch die kurzen Bälle heute besser. Dennoch wechselte das Spiel immer wieder zwischen einer hohen Fehlerquote und toll rausgespielten Bällen. Nach einem gefühlten 4 Stunden-Match mit drei Tie-Breaks zeigten sie jedoch wieder einmal, dass gegen den TSV nur sehr selten ein Doppel gewonnen werden konnte. 7:6 6:7 10:4 lautete das Ergebnis.

Alle Doppel gewonnen! 7:2 Sieg!

Bei leckeren Pizzabrötchen, frischen Salaten und netten Gesprächen saß man noch eine Weile zusammen, bevor wir den Heimweg antraten.

Wir bedanken uns sehr bei den Gastgeberinnen aus Eschelbronn, die sehr freundlich und zuvorkommend waren und uns einen lustigen und schönen Sonntag bescherten.

Danke auch an Linus und Alex, die uns trotz des Auswärtsspiels unterstützt haben!

Einen besonderen Dank auch nochmal an Sabine Fössel, die uns aushalf, obwohl sie schon am Tag zuvor für die Damen 40 gekämpft hatte. Danke für das Aushelfen und deine tolle Leistung!

In zwei Wochen, am 23.7. geht es für uns daheim gegen die TSG Heidelberg. Wir hoffen beim letzten Saisonspiel noch einmal auf zahlreiche Unterstützung, damit wir anschließend noch ein bisschen gemeinsam feiern können.

MB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.