Damen 2 gewinnen 6:3 in Hockenheim

Zum letzten Spiel der Saison machten wir uns auf den Weg nach Hockenheim mit einem mulmigen Gefühl.
Nicht im Gepäck unsere Platz 1 Spielerin und Spielführerin Laura, die verhindert war.
Das hieß für uns alle ein Platz nach oben.
Unser Trainer Rainer gab uns mit auf dem Weg:
Ihr habt nichts zu verlieren, habt einfach nur Spaß.

Sehr gastfreundliche Mädels erwarteten uns schon unter einem Pavillon mit Brezeln,Obst,Kuchen,Fitnessriegeln,Wasser und Kaffee.
Hockenheim verstärkte sich mit 2 Spielerinnen Amalia eine LK 16 und Luana eine LK 17.
Nach dem der Spielberichtsbogen ausgefüllt war, gingen Miri, Sarah-Marie und Spielführerin Jana auf die Plätze.


Miri mit einem Hochkaräter!
Luana eine U15 Spielerin mit einer LK 17.
In Hockenheim wird sie als Sportmaschine betittelt und das bekam auch Miri zu spüren.
Obwohl Miri alles gab, was sie an diesem Tag abrufen konnte, von langen Bällen, kurze und auch Volley’s, diese Luana donnerte alles wieder zurück.
Leider mußte sich Miri nach kurzer Zeit mit einem
1:6 1:6 geschlagen geben.

Jana die hochkonzentrierte Tennisspielerin, die nie auf gibt.
Mit toll rausgespielten Bällen und läuferisch sehr stark machte Jana Punkt für Punkt.
Immer wieder setzte sie ihre platzierten langen Bälle ein und gewann ihr Match hochverdient mit 6:2 6:4

Das längste Spiel des Tages machte Sarah – Marie.
Mit sehenswerten Bällen und viel Laufeinheiten ging leider der erste Satz an ihre Gegnerin mit 6:7.
Im zweiten Satz kam sie noch besser ins Spiel und konnte vorne am Netz so einige Punkte für sich entscheiden.
Mit einigen Volley’s schoss sie ihre Gegnerin mit 6:2 regelrecht ab.
Leider gingen Sarah – Marie nach gefühlten 100 mal Einstand die Kräfte aus.
Leichenblaß mit Übelkeit, genehmigte ihr die Gegnerin eine Erholungspause.
Die Mädels pepellten sie mit Banane,Traubenzucker und Vitasprint wieder auf.
Ein Dank an die Gegnerin Annika, die ihr die Pause ermöglichte.
Als es ihr nach geraumer Zeit besser ging, stand sie kämpfend auf dem Platz.
Es ging um einen eng umkämpften Match – Tie – Break, den sie leider zum Schluss mit 8:10 verloren hat.

Mit einem Rückstand ging es weiter mit Melissa,Sabine und Romina.
Und man fing schon an zu rechnen.

Lissel auf Platz 1 heute, wird gegen die starke LK 16 Amalia keinen Blumentopf gewinnen, da waren wir uns alle einig.
Jana gab ihr noch mit auf den Weg:
hab einfach Spaß.
Lissel zog mal wieder die hellblauen Hummelssocken von Melli an, die sie als ihre Glückssocken bezeichnet.
Für mich als Mama das aufregenste Spiel des Tages.
Melissa ging an ihre Grenzen und darüber hinaus.
Sie peitschte die Aufschläge ihrer Gegnerin genauso zurück wie sie kamen.
Bei langen Ballwechseln auf hohem Niveau, warteten die Zuschauer auf Fehler von Lissel.
Aber die Fehler machte bei diesem Match die Hockenheimerin.
Und so konnte Lissel den ersten Satz mit 7:5 für sich entscheiden.
Auch Lissel bekam eine harte Wade die mit Pferdesalbe massiert werden musste.
Die Salbe war wohl ein Vitasprint für ihre Wade.
Weil was man danach sah konnte keiner glauben.
Lissel lieferte ein Match auf Augenhöhe und besser.
Mit Miri und Jana an der Bande war jetzt alles möglich.
Sie setzte ihre Rückhand, Vorhand,lange kurze Bälle,dass volle Programm.
Sie widderte ihre Chance hier und heute 160 Punkte zu holen.
Nachdem Amalia mit vielen Doppelfehlern und Volley’s ins Aus nicht mehr weiter wusste, tütete Lissel den verdienten zweiten Satz mit 6:4 ein.
Und gewann das Match mit 7:5 6:4
Vor allem nicht zu vergessen 160 Punkte

Sabine hatte im ersten Satz schwer zu kämpfen. Nach vielen Ballwechseln musste sie leider den ersten Satz 5:7 der Gegnerin überlassen. Auch der zweite war ähnlich umkämpft. Doch jetzt behielt Sabine die Oberhand und gewann den Satztiebreak.
Nun hieß es zittern,doch die Linkshänderin aus Hockenheim lies sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.
Sie brachte mit platzierten Bällen Sabine total aus ihrem Konzept.
So dass sich am Ende Sabine mit einem 10:3 geschlagen geben musste.

Jetzt lag es an Romina zu Punkten, so dass man mit einem 3:3 in die Doppel gehen konnte.
Und mit super Aufschlägen und platzierten langen Bällen gewann sie ihren ersten Satz.
Auf ging’s in den zweiten Satz und wer dachte das gibt eine schnelle Sache, der war auf dem Holzweg.
Denn die Hockenheimerin Friedericke kämpfte wie ein Löwe.
Und es hieß dauernd Einstand,Vorteil Rück, Einstand, Vorteil Auf usw usw.
Nach gefühlten 3 Stunden gewann Romina das Match 6:3 6:4
Nun war erstmal eine verdiente Pause angesagt.

Jetzt ging’s in die Doppel mit 3:3 und die große Frage:
wie stellen wir uns auf?
Zur Unterstützung war auch Sabine Fössel dabei.
Hier schon mal vielen Dank.
Als es dann aussah, dass bei Hockenheim neue Spielerinnen eingesetzt werden,
haben wir nach mehreren Varianten uns entschlossen mit

Sabine F. und Miri
Jana und Lissel
Romina und Bum bum ins Rennen zu gehen.
Sarah Marie wurde geschont, da sie immer noch blass war und noch so ein Spiel würde sie nicht schaffen.

Nachdem alles eingetragen war,wurde es ein wenig hektisch.
Bei Hockenheim war kein 3 Doppel eingetragen.
Dann wollte man irgendwie nachtragen, da aufeinmal die Gegnerin von Miri wieder da war usw usw.
So zu sagen Kuddelmuddel.
Aber unser Ersatzcaptain Jana ließ sich da garnicht aus der Ruhe bringen.
Zwar ein kleiner bitterer Beigeschmack, warum man das nicht vorher sagt, aber egal.
Nun hieß es 4:3 für uns.

Mädels ein Doppel brauche ma zum Sieg und wir haben uns den Sieg verdient sprach der Captain.

Also gingen wir es an.

Eine schnelle Sache war es bei Lissel und Jana,
Läuferisch sehr stark mit tollen Volley’s, langen platzierten Bällen, ging man schnell mit 6:1 in Führung.
Auch im zweiten Satz hatten die beiden keine Mühe.
Das schönste an diesem Match waren nicht nur die Rückhand und Vorhand,nein lissel zauberte auch noch ein Ass und das schönste an diesem Sonntag war nicht das die Mädels auch noch den zweiten Satz mit 6:1 gewonnen haben, sondern die Lissel kann lachen……… .

Mit dem Sieg in der Tasche schauten wir sehr erleichtert
Sabine F. und Miri zu.
Nach dem ersten Satz sah das doch auch sehr gut aus.
Sabine die das ganze Spiel immer in Bewegung war holte in ersten Satz jeden Ball von der Linie.
Sie schlug die Bälle über das Netz, dass sie vor der Linie eindonnerten. Und Miri, die so manchen Punkt am Netz vorne holte, gingen mit 6:1 in Führung.
Da gibt es auch noch ein zweiten Satz und da war man nah daran ihn zu verschenken.
Konzentration wurde etwas weniger;Fehler schleußten sich ein und es war ein langer zweiter Satz.
Aber zum Schluss haben sich Sabine und Miri den verdienten zweiten Satz mit 7:5 erkämpft.

Nachdem uns Hockenheim Sekt angeboten hat, wenn wir sie gewinnen lassen, hat Andrea gesagt:
Wenn ihr gewinnt, zahl ich den Sekt.

Wir bedanken uns an die Zuschauer die gekommen sind, an unsere sehr fairen und gastfreundlichen Gegner und an den Wirt, der für uns so gut italienisch gekocht hat.
Schade war, dass unser Clubhaus um 17:30 Uhr schon zu war und wir konnten nicht Andrea’s verprochenen Sekt trinken.

AK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.